Martin Luther King

wikimedia, gemeinfrei

Der im Jahr 1929 geborene Martin Luther King war Baptistenpfarrer. Zeit seines Lebens kämpfte er gewaltlos gegen Rassismus und soziale Unterdrückung in den USA. Motivation war für ihn das Vorbild Jesu und die Bergpredigt. Für diesen gewaltlosen Kampf erhielt er den Nobelpreis – und bezahlte ihn mit dem Leben. Am 4. April 1968 wurde er in Memphis ermordet. In den USA wird er am 20. Januar mit einem eigenen Gedenktag geehrt.

Die Bezüge im Religionsunterricht sind vor allem zur Bergpredigt und zur Gewaltlosigkeit sowie im Kampf gegen Rassismus.