Psalmen / Psalm 23

Das Buch der Psalmen ist bereits im Neuen Testament belegt. Sein Name ist abgeleitet von einem griechischen Saiteninstrument, die Psalmen waren wohl vor allem Lieder.
In dem Buch sind 150 Psalmen enthalten, ähnliche Lieder sind aber auch in anderen biblischen Büchern zu finden. Sie sind vor, während und nach dem Exil entstanden und waren nicht nur liturgisch, sondern auch für den privaten Gebrauch bestimmt. Es werden verschiedene Gattungen unterschieden wie Klagenlieder des Einzelnen (z.B. Ps. 22) und des Volkes (z.B. Ps. 44), Lobpsalmen (z.B. Ps. 30), Hymnen (z.B. Ps. 100) Vertrauenslieder (z.B. Ps. 23), Königspsalmen (z.B. Ps. 110), Weisheitliche Psalmen (z.B. 73), Schöpfungspsalmen (Ps. 8) u.a.
Dies zeigt, dass es in den Psalmen um elementare Lebenserfahrungen wie Wut, Angst, Mobbing – aber auch Freude, Liebe und Dankbarkeit geht. Darin können sich unsers Schülerinnen und Schüler wiedererkennen.

In besonderen Bildern scheinen Dunkelheits- und Geborgenheitserfahrungen im Psalm 23 auf, der in vielen Grundschulbildungsplänen verankert ist.